Südafrikanische Fanta World Parade in Düsseldorf

Riesendose auf der Flucht vor durstigen Passanten

Berlin, 22. September 2007 – Löwen, Affen, Nashörner und Nilpferde durchstreiften heute die Düsseldorfer Innenstadt. Eine Panne im Zoo? Ausgebrochene Zirkustiere? Die Rheinmetropole erfreute sich heute an einer exotischen Parade zu Ehren der neuen Fanta World Südafrika Blutorange. Erkennungsmerkmale der ersten Fanta World Variante sind der aufregend fruchtige Geschmack von Blutorangen sowie ein farbenfrohes Design.

In der Düsseldorfer City wurden die Passanten Zeuge der skurrilen Dosen-Safari, in deren Mittelpunkt die losgelassenen Tiere, südafrikanische Zulu-Jäger sowie eine überdimensionale Fanta Dose standen. Die Verfolgungsjagd startete nachmittags an den Schadow Arkaden und zog sich über die Königsallee hinunter bis hin zur Heinrich-Heine-Allee. Begleitet wurde dieses vorkarnevalistische Treiben mit lautstarkem Getrommel und tierischen Dschungelsounds.

Hinter dieser Aktion steht das neue Fanta Produktkonzept Fanta World, welches die Geschmäcker der Welt präsentiert. Inspiriert von fernen Ländern dieser Welt, erwartet die Konsumenten alle sechs Monate eine neue aufregende Fanta World Edition. Erste Etappe dieser Geschmackexpedition: Südafrika. Der exotische Geschmack von Blutorangen und das mit typisch südafrikanischen Elementen designte Etikett der Fanta World Südafrika spiegeln das Lebensgefühl des beliebten Fernreiseziels wieder.

Analog zu dieser Themenwelt inszenierte die Limonadenmarke aus dem Hause Coca-Cola an diesem Tag eine aufsehenerregende Dosenjagd im Safaristil. Ziel war es, die Passanten auf die neue Edition aufmerksam zu machen, die Emotion Südafrikas zu vermitteln und Neugierde bezüglich der weiteren Stationen im Rahmen der Fanta World Geschmacksreise zu erwecken.

megacult marketing for the masses GmbH
Maarweg 149-161
50825 Köln
PR/Media
Angela Bienert
Telefon (0221) 949793-36
Fax (0221) 949793-6
E-Mail bienert@megacult.de

Coca Cola GmbH
Friedrichstrasse 68
10117 Berlin
www.coca-cola-gmbh.de
Quelle (openPR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen